Rückblick Buchlesung am 06.11.2022

Iris Schürmann-Mock bei der Lesung

„Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben“. Dieser Titel des Buches von Frau Iris Schürmann-Mock lockte rund 20 interessierte Buchleser am Sonntagnachmittag ins katholische Pfarrheim.

Frau Schürmann-Mock nahm dann die Besucher ihrer Lesung auf den Spuren vergessener Schriftstellerinnen mit und stellte uns aus Ihrem Buch Selma Merbaum, Hedwig Lachmann, Emmy Ball-Hennigs und Caroline Muhr (Pseudonym für Charlotte Puhl), die in den siebziger Jahren in Bonn lebte. Caroline Muhr engagierte sich in der zweiten Frauenbewegung und gründete mit Freundinnen die „Bonner Blaustrümpfe“.

Nach der Lesung kam die Autorin mit den Besuchern ins Gespräch und signierte individuell ihre Bücher. Im Gepäck hatte sie noch ihre Kinderbücher, ein wundervolles Weihnachtsbuch („Weihnachtszeit – ein Lesespaziergang durch den Advent“ und das Buch „Frauen sind komisch“ (Kabarettistinnen im Porträt).

Der Bürgerverein Holzlar e. V. bewirtete die Gäste mit Waffeln, Kaffee, Sekt, Wasser, Saft und Laugenstangen und konnte auch noch ein paar Martinslose verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.