Rückblick Buchlesung am 06.11.2022

Iris Schürmann-Mock bei der Lesung

„Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben“. Dieser Titel des Buches von Frau Iris Schürmann-Mock lockte rund 20 interessierte Buchleser am Sonntagnachmittag ins katholische Pfarrheim.

Frau Schürmann-Mock nahm dann die Besucher ihrer Lesung auf den Spuren vergessener Schriftstellerinnen mit und stellte uns aus Ihrem Buch Selma Merbaum, Hedwig Lachmann, Emmy Ball-Hennigs und Caroline Muhr (Pseudonym für Charlotte Puhl), die in den siebziger Jahren in Bonn lebte. Caroline Muhr engagierte sich in der zweiten Frauenbewegung und gründete mit Freundinnen die „Bonner Blaustrümpfe“.

Nach der Lesung kam die Autorin mit den Besuchern ins Gespräch und signierte individuell ihre Bücher. Im Gepäck hatte sie noch ihre Kinderbücher, ein wundervolles Weihnachtsbuch („Weihnachtszeit – ein Lesespaziergang durch den Advent“ und das Buch „Frauen sind komisch“ (Kabarettistinnen im Porträt).

Der Bürgerverein Holzlar e. V. bewirtete die Gäste mit Waffeln, Kaffee, Sekt, Wasser, Saft und Laugenstangen und konnte auch noch ein paar Martinslose verkaufen.

Krimilesung an der Holzlarer Mühle am 13.07.2019

Autorin Inge Lempke und Vorleser Rainer Weber

.. und nicht nur die Krimis von Inge Lempke waren spannend! Die Launen des Wetters hielten das Orga-Team auf Trab und so fing die Spannung schon beim Aufbau an. Über 10 Leute kamen und erhielten zuerst eine ausführliche Führung von Frau Zimmermann, der Vorsitzenden des Mühlenvereins, rund um die Mühle. 

Das Wetter hielt (zunächst) und bei Sonnenschein und gestärkt durch Getränke und süßen und herzhaften Knabbereien stellte Frau Lempke zusammen mit Herrn Rainer Weber, ein beeindruckender Vorleser, zuerst ihren neuen Krimi „Kalte Rache in Ippendorf“ vor. Dieser Krimi ist noch nicht gedruckt, kann aber beim Holzlarer Weihnachtsmarkt (07.12.2019) mit  persönlicher Signatur bei Frau Lempke in der Mühle erworben werden. 

Nach einer Pause lauschten die Teilnehmer den Ereignissen rund um den Holzlarer Weihnachtsmarkt aus dem Krimi „Aszendent Holzlar“. Gerade als alle den „Bratwurstduft“ schon in der Nase hatten, überraschte uns nicht ein Schnee- sondern ein kurzer Regenschauer, der für einen kurzen Umbau im Zelt sorgte. Aber bei dem Schauer blieb es auch und die Lesung fand einen gemütlichen Ausklang. 

Die Teilnehmer und die Vortragenden waren alle angetan von der urigen Stimmung an der Mühle! 

Nochmals Danke an den Mühlenverein, die uns diese Veranstaltung ermöglicht hatten. 

Bericht von Simone Himmel

Auch der Generalanzeiger berichtete in seiner Ausgabe vom Montag, 15.07.2019, über diese Veranstaltung. Hier ist der Link zur Lokalseite Beuel: Mord an der Holzlarer Mühle – Buchlesung mit Autorin Inge Lempke